Neue Nachrichten

Bitte beachten Sie auch die Vereinsnachrichten im Mitteilungsblatt der Gemeinde Zaberfeld.

Ebenso  auch unsere "Termine" auf dieser Homepage.

_________________________________________________________________

22.11.2020

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Aktive,

leider können wir nach wie vor, keine neuen Termine nennen. Die Maßnahmen und Einschränkungen,  durch den "Lockdown", lassen uns keinen Spielraum für Treffen, oder anderweitige Veranstaltungen. Die Gesundheit geht vor. Wir wollen niemanden in Gefahr bringen, oder selbst am Corona-Virus erkranken.

 

Bleiben Sie Gesund! Das wünscht Ihnen die Vorstandschaft des Naturschutzverein-Zaberfeld e.V.

_________________________________________________________________

 

                                                                        Alte Streuobstsorten erhalten:

 

Die gelbe Wadelbirne ist die Streuobstsorte des Jahres 2020!

 

Diese Birnensorte ist als Jahrgangsbaum 2019/2020 auf die Wiese am Kneippbecken in Zaberfeld gepflanzt und kann bei einem Spaziergang besichtigt werden! Leider waren durch Corona- Vorschriften keine Eltern, Großeltern, Kindergartenkinder oder als Schirmherrin Bürgermeisterin Kunz bei der Aktion dieses Jahr anwesend und das bei herrlich sonnigem Novemberwetter!

 

Ein Infoschild listet die Neugeborenen im Zeitraum der jährlichen Einschulungen.

 

Die gelbe Wadelbirne ist eine sehr alte Sorte, schon Ende des 15. Jahrhunderts in Württemberg beschrieben, war in Süddeutschland als Hutzel- oder Dörrbirne weit verbreitet, aber heute selten geworden und nur mit guten Beziehungen erhältlich! Als Tafelobst wegen des hohen Gerbstoffgehaltes weniger empfehlenswert, Reifezeit Ende August.

 

Der Naturschutzverein wünscht den Jahrgangskindern mit Ihrem Baum bestes Gedeihen und 

gemeinsames gesundes Wachstum!

 

Ebenfalls am 7. November wurden in die vereinseigene Streuobstwiese im Gewann Bertschengarten

 

bei Ochsenburg drei weitere alte Sorten gepflanzt, die sich zu mächtigen Bäumen entwickeln werden.

Die Namen der genügsamen robusten Sorten: Große Rommelter, Oberösterreicher Weinbirne und

Schweizer Wasserbirne, drei Mostbirnen ersten Ranges, bei voller Reife sogar essbar. Diese Bäume

werden in der Zukunft die über hundert Jahre alten Nachbarbäume in der Nachbarschaft hoffentlich gut ersetzen!

 

_________________________________________________________________

 

Pause bei Stammtisch:

 

Da die Treffen nur im Freien stattfinden können – die Spitzenberghütte ist zu klein für solche Geselligkeiten - werden wir bei Herbst- und Winterbedingungen leider pausieren müssen!

 

Es bleiben aber die Biotoppflege-Einsätze für die Kontakte unter den aktiven Mitgliedern. Hier gibt es in den nächsten Wochen immer wieder Gelegenheit zu Unterhaltung an der frischen Luft!

 

_________________________________________________________________

11.09.2020

Ein ausführlicher Erfahrungsbericht über die Umwandlung eines Trafoturms zum Artenschutzturm mit vielen Details und Plänen wurde von Mitgliedern des Vereins erstellt und kann nun auf der Webseite angesehen oder ausgedruckt werden! Es war eine aufwändige und zeitraubende Arbeit, die auch von unserem Cooperationspartner Netze-BW gelobt und honoriert wurde. Für interessierte Gruppen, die an einem solchen Projekt arbeiten oder solches planen, eine wertvolle Hilfe!

Direkt zum Artenschutzturm unter "Projekte", oder klicken Sie auf "hier".

_________________________________________________________________

 04.08.2020 Baggerarbeiten im Paradies

Wiederherstellung des Biotops. Siehe "Nachschau Arbeitseinsätze", oder klicken Sie auf hier. 

________________________________________________________________

23.06.2020 Steinkauzberingung

 

Arbeitsplatz in einem als „Naturdenkmal“ geschützten Birnbaum, siehe "Nachschau Arbeitseinsätze", oder klicken Sie auf hier.

_________________________________________________________________

Freitag, 08.05.20 Ungewöhnlicher Arbeitseinsatz, siehe "Nachschau Arbeitseinsätze", oder klicken Sie auf "hier".

_________________________________________________________________

Natur erleben trotz Corona-Virus!

 

Spaziergang in die Natur

 

Der traditionelle Spaziergang des Naturschutzvereins am Pfingstmontag ist leider durch Corona Auflagen in der Gruppe nicht möglich, aber zu zweit oder mit der Familie gibt es auch viel zu beobachten! Die Vogelwelt hat Hochsaison, viele Jungvögel sind zu sehen (Störche am Naturparkzentrum), an Kirchtürmen oder Eulenkästen konkurrieren neuerdings Dohlen mit Turmfalken.

 

In der allerdings noch gesperrten WildkräuterWelt am NP-Zentrum blühen Färberwaid und Natternkopf, die frühblühenden Orchideen wie Bocksriemenzunge oder Kleines Knabenkraut sind  dieses Jahr  durch die Trockenheit weniger zu sehen, dafür erblühte zum ersten Mal im NSG Spitzenberg ein Weißes Waldvögelein! Die Trockenheit bedroht auch die Amphibienwelt, unsere Laichtümpel sind fast ausgetrocknet, vom Grasfrosch war kein Laichballen zu sehen. Eine große Eiche lag über dem Waldweg zur Spitzenberghütte. Der Stamm war durch eine Specht Höhle interessant. Aktive des Vereins wollten diesen Abschnitt heraussägen und zur Anschauung präparieren, die Aktion kam aber schnell zum Stillstand, denn die Höhle war bereits wieder von Waldhummeln besetzt! Gut besiedelt sind auch die Nistkästen am Ochsenburger Artenschutzturm, vor allem von Star und Haussperling, auf Mauersegler und Fledermäuse warten wir noch.

 

Noch eine Bitte: Vermutlich „hilflose“ oder „verletzte“ Jungvögel bitte nicht auflesen, sondern sitzen lassen oder katzensicher hochsetzen, die Elterntiere kümmern sich in der Regel weiter um ihren Nachwuchs! Der Naturschutzverein verfügt zudem nicht über eine Auffangstation!

_________________________________________________________________

 

Trauer um Maria Rochlitzer:

 Mit großer Bestürzung und Trauer erfahren wir vom Tod unseres aktiven Mitgliedes Maria Rochlitzer.

 

Wir verlieren ein sehr beliebtes und immer hilfsbereites Mitglied. Es bleibt uns nur die dankbare Erinnerung an ihre Teilnahme an unseren Einsätzen für die auch von ihr so geliebte Natur. Unser Mitgefühl gilt dem Ehemann Günter und der Familie, zumal in dieser schweren Zeit eine tröstende

menschliche Nähe nicht möglich ist.

_________________________________________________________________

 

Die Vogelwelt erkennen lernen!

 

Die Erhaltung der biologischen Vielfalt in unserer Kulturlandschaft war noch nie so wichtig wie heute, aber das Wissen dazu nimmt immer mehr ab! „Nur was man kennt, kann man auch schützen“, dieser alte Satz gewinnt gerade jetzt an Bedeutung, denn altershalber nimmt auch im Naturschutz(verein) die Artenkenntnis immer mehr ab. Die Roten Listen der gefährdeten und ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten werden immer länger. Deshalb begrüßen und empfehlen wir das Angebot der ORNI-Schule zu einem Feld-Ornithologie Kurs! Der NVZ bietet dazu für Mitglieder eine finanzielle Unterstützung an, für jugendliche Mitglieder ohne Einkommen würde der Verein die Kosten des Kurses voll übernehmen! Am 10. Januar 2020 um 19.00 Uhr findet in der ORNI-Schule (Milchhäusle Hauptstr. 6 in Zaberfeld) eine Info-Veranstaltung statt, nähere Infos findet man auch auf der Webseite www.ornischule.de. Die Vogelwelt erkennen zu lernen erweitert den persönlichen Horizont  und kann das Leben bereichern!

__________________________________________________________________________________   

"Waldbaden" mit unserem Mitglied Günter Rochlitzer. Beitrag unter "Hilfe und Wissenswertes", oder klicken Sie auf hier.

 

_________________________________________________