Neue Nachrichten

Bitte beachten Sie auch die Vereinsnachrichten im Mitteilungsblatt der Gemeinde Zaberfeld.

Ebenso  auch unsere "Termine" auf dieser Homepage.

_________________________________________________________________

 
20.02.2021 Nachschau Krötenzaunaufstellung siehe unter "Aktionen" - "Krötenrettung"  , oder direkt zur Krötenrettung klicken sie auf "hier".

_________________________________________________________________

 

 

 

Vogel des Jahres 2021

 

Die Kontrollgänger am Krötenzaun können bereits einen Frühlingsboten beobachten und hören,

 

die Feldlerche ist in den Feldern neben dem Feldweg eingetroffen! Passt sehr gut zu unserem Vorschlag zum Vogel des Jahres, die Wahl läuft noch im Internet bis 19. März!

 

_________________________________________________________________

 

Wahl zum Vogel des Jahres:

Dieses Jahr findet eine digitale Abstimmung zum Vogel des Jahres 2021 statt, alle Vogelfreunde 

können im Internet unter „Wahl Vogel des Jahres“ unter zehn vorgeschlagenen Arten den 

persönlichen Favoriten auswählen!  Einsendeschluss ist der 19. März. Kandidaten sind u.a. die noch 

ungefährdeten Vogelarten wie Amsel, Blaumeise, Eisvogel, Haussperling und Rotkehlchen, für unsere Region die gefährdeten Arten wie Feldlerche und Rauchschwalbe. Gerade die Feldlerche hören wir 

im Frühjahr immer seltener am Himmel singen! Also bitte abstimmen!

 

Weitere Arten des Jahres aus Fauna und Flora werden wir in loser Folge in den nächsten Monaten vorstellen, im Naturpark Stromberg-Heuchelberg finden wir noch viele Vertreter.

 

Termine:

 

Leider geht es uns wie den Nachbarvereinen, feste Termine sind zurzeit nicht absehbar, die Mitgliederversammlung, Veranstaltungen, Stammtisch und Führungen fallen die nächste Zeit aus! 

Je nach Wetterlage werden wir aber Mitte bis Ende Februar in kleiner Besetzung den Krötenzaun 

aufstellen und danach betreuen, Helfer*innen sind hierbei immer noch willkommen!

 _________________________________________________________________

 

Liebe Mitglieder und Freunde!

 

Wir hoffen, dass alle das neue Jahr gesund angefangen haben und starten mit guten Vorsätzen

in das Jahr 2021: außer den Plänen für gesündere Ernährung, mehr Sport usw. haben wir einige

 Angebote für Bewegung an der frischen Luft! Leider nur alleine oder zu zweit gab es bereits Einsätze im Obstbaumschnitt, Gehölzpflege im Naturdenkmal Hagenhohle, Nistkastenpflege  und Kopfweidenpflege im Ransbachtal. Auch in Corona Zeiten können wir konkret etwas Gutes für die Natur tun! Einige Aktionen warten auf uns: weitere Nistkastenpflege auf den Markungen, die Mehl-und Rauchschwalbennester sind zu reinigen (hier werden wir durch Corona Vorgaben nicht alles fertig bringen, aber ein Jahr Pause schadet  nichts), die Pfeifengraswiese im Gewann Stellenklinge ist noch zu mähen mit Abfuhr der Mahd, die Streuobstwiese daneben von den giftigen Herbstzeitlosen im Frühjahr zu befreien, Reisig der Gehölz- und Baumpflege einzusammeln und abzufahren; Am Fuß des Artenschutzturmes ist das Kiesgeröll auszutauschen, der Hang daneben wird als Blumenterrassen neu angelegt; Mitte Februar kann die Amphibienwanderung anfangen, der Krötenfangzaun ist zu erstellen.  Wer  bei einer der Aktionen mithelfen möchte, bitte bei Dieter Loistl nachfragen!

 

Weidenzweige können abgeholt werden:

 

Durch die Kopfweidenpflege am Wiesentümpel im Ransbachtal liegt ein Stapel Zweige am Feldweg neben dem Zaun zum Abholen für Bastelfreunde (Korbflechter) bereit. Bitte zugreifen!

 ___________________________________________________________

07.12.2020

 

Vogelschutz vor Ort!

 

In den letzten Wochen wurden von aktiven Mitgliedern des Vereins zahlreiche Nistkästen in 

Wald und Flur kontrolliert und gereinigt. Ralf Rodewald und Erhard Rainer waren viel unterwegs in der Gemeinde und pflegten an die einhundert Nisthöhlen, ebenso Rüdiger Gaa mit Helfern für die 

genauso vielen Schwalbennisthilfen in und an den Häusern oder Ställen. Diese Aufgaben brauchen aber dringend Verstärkung und Hilfe, um in Zukunft Erfolg zu haben! Wir bitten daher am Vogelschutz interessierte Erwachsene und Jugendliche, sich an den praktischen Artenschutzprogrammen zu beteiligen, diese Freizeitbeschäftigung macht Freude und vermittelt viele Kenntnisse über Vogelarten und ihre Ansprüche an Nistmöglichkeiten, z.B. wie und wo kann ich Nisthilfen anbringen, wie pflege ich diese? Ansprechpartner für diese Einsätze ist Naturschutzwart Ralf Rodewald, Zaberfeld, Tel.: 07046-488 oder Mail: ra-rodewald@t-online.de.

 

Wir freuen uns über jede Anfrage dazu!

 

Übrigens ist immer noch Zeit, Nisthilfen im Garten oder am Haus für das nächste Jahr anzubringen!

_________________________________________________________________

 

                                                                        Alte Streuobstsorten erhalten:

 

Die gelbe Wadelbirne ist die Streuobstsorte des Jahres 2020!

 

Diese Birnensorte ist als Jahrgangsbaum 2019/2020 auf die Wiese am Kneippbecken in Zaberfeld gepflanzt und kann bei einem Spaziergang besichtigt werden! Leider waren durch Corona- Vorschriften keine Eltern, Großeltern, Kindergartenkinder oder als Schirmherrin Bürgermeisterin Kunz bei der Aktion dieses Jahr anwesend und das bei herrlich sonnigem Novemberwetter!

 

Ein Infoschild listet die Neugeborenen im Zeitraum der jährlichen Einschulungen.

 

Die gelbe Wadelbirne ist eine sehr alte Sorte, schon Ende des 15. Jahrhunderts in Württemberg beschrieben, war in Süddeutschland als Hutzel- oder Dörrbirne weit verbreitet, aber heute selten geworden und nur mit guten Beziehungen erhältlich! Als Tafelobst wegen des hohen Gerbstoffgehaltes weniger empfehlenswert, Reifezeit Ende August.

 

Der Naturschutzverein wünscht den Jahrgangskindern mit Ihrem Baum bestes Gedeihen und 

gemeinsames gesundes Wachstum!

 

Ebenfalls am 7. November wurden in die vereinseigene Streuobstwiese im Gewann Bertschengarten

 bei Ochsenburg drei weitere alte Sorten gepflanzt, die sich zu mächtigen Bäumen entwickeln werden.

Die Namen der genügsamen robusten Sorten: Große Rommelter, Oberösterreicher Weinbirne und

Schweizer Wasserbirne, drei Mostbirnen ersten Ranges, bei voller Reife sogar essbar. Diese Bäume

werden in der Zukunft die über hundert Jahre alten Nachbarbäume in der Nachbarschaft hoffentlich gut ersetzen!

 

_________________________________________________________________

 

Pause bei Stammtisch:

 

Da die Treffen nur im Freien stattfinden können – die Spitzenberghütte ist zu klein für solche Geselligkeiten - werden wir bei Herbst- und Winterbedingungen leider pausieren müssen!

 

Es bleiben aber die Biotoppflege-Einsätze für die Kontakte unter den aktiven Mitgliedern. Hier gibt es in den nächsten Wochen immer wieder Gelegenheit zu Unterhaltung an der frischen Luft!

 

_________________________________________________________________

11.09.2020

Ein ausführlicher Erfahrungsbericht über die Umwandlung eines Trafoturms zum Artenschutzturm mit vielen Details und Plänen wurde von Mitgliedern des Vereins erstellt und kann nun auf der Webseite angesehen oder ausgedruckt werden! Es war eine aufwändige und zeitraubende Arbeit, die auch von unserem Cooperationspartner Netze-BW gelobt und honoriert wurde. Für interessierte Gruppen, die an einem solchen Projekt arbeiten oder solches planen, eine wertvolle Hilfe!

Direkt zum Artenschutzturm unter "Projekte", oder klicken Sie auf "hier".

_________________________________________________________________

23.06.2020 Steinkauzberingung

 

Arbeitsplatz in einem als „Naturdenkmal“ geschützten Birnbaum, siehe "Nachschau Arbeitseinsätze", oder klicken Sie auf hier.

_________________________________________________________________

_________________________________________________