Alles über den "Artenschutzturm" in Ochsenburg

Anmerkung!

Wenn Sie das Artenschutzturm-Projekt von Anfang an sehen wollen, dann rollen Sie mit dem  Mausrad (in Mitte der Maus) diese Seite  bis zum Anschlag nach unten, oder ziehen Sie den Balken am äußersten rechten Rand nach unten.

               

                                                         Der Artenschutzturm ist eingeweiht.
 

Der Naturschutzverein Zaberfeld hat in Kooperation mit der Gemeinde und Netze BW den alten Trafoturm in der Talstraße Ochsenburg zu einem Artenschutzturm umgebaut und so das über 100 Jahre alte Ochsenburger „Lichthäusle“ vor dem Abriss gerettet! Neuer Wohnraum für gefährdete Tierarten wurde geschaffen, Fledermäuse, Mauersegler, Sperlinge, Star, Bachstelze und  Hausrotschwanz  finden  sichere  Rückzugs- und Brutplätze.

 

Die Einweihung und Vorstellung des Projektes fand am Freitag, 27. Juli, um 16.00 Uhr in der Talstraße Ochsenburg statt. Der Verein bot danach  Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Getränke an!

Ende war gegen 19.00 Uhr. Viele interessierte Mitbürger und Naturfreunde konnte Volker Dührung begrüßen. Intensive Diskussionen und Gespräche rund um das Thema Artenschutzturm fanden statt.


Vielen Dank an alle Besucher und Helfer

     Der Umbau des Trafoturmes in Ochsenburg zum Artenschutzturm findet große Zustimmung. 

    Jetzt  kam noch eine großzügige Spende  von

    Fam. Bickel aus der Sammelbüchse von „Merlins Futterkiste“   in Zaberfeld hinzu.

    Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal recht herzlich für die Unterstützung!

 

    Wer dauerhaft etwas für die Erhaltung des Turmes tun möchte, es gibt die Möglichkeit, als Turmpate 

    mit einem kleinen Betrag, jährlich diese Wohnung für gefährdete Tierarten zu erhalten!

    Auskunft gibt  es bei Volker Dühring oder kommen Sie zum nächsten Stammtisch!

                                                           

                  Ab hier finden Sie Infos und 8 Bildergalerien über den Umbau bis zur Einweihung

                                                

                                                         Turm nach der Fertigstellung und Einweihung

_____________________________________________________________________________________________________________

 

                                       Der Trafoturm im Urzustand. Hier war er noch das "Lichthäusle".

_____________________________________________________________________________________________________________

 

                                                                       Bildergalerie von der Einweihung

_____________________________________________________________________________________________________________

                                       

                                         Einbau der Livestream Kamera und der Solartechnik

Zur Beobachtung und Monitoring der Fledermäuse hat uns die "Netze BW" eine Livestream-Kamera im  Fledermauskasten gesponsert. So können alle Besucher dieser Website, die Aktivitäten der Fledermäuse jederzeit beobachten. 

Hierzu wurde ein Solarmodul am Dach installiert. Dieses Modul speist einen leistungsstarken Akku, der elektronisch geregelt wird und auch wenn die Sonne mal nicht scheint, die notwendige Energie umweltfreundlich, für die Sendetechnik und Kamera liefert. ( Im Artenschutzturm wurde von der

"Netze BW" die gesamte Stromversorgung  vor der Eigentumsübertragung ausgebaut.)  Damit die Videoübertragung auch funktechnisch klappt, musste noch ein maßgeschneideter Miniprozessor, ein Minirouter, eine aufwendige 5-Volt Versorgung  und eine Sendeantenne eingebaut werden. Siehe die Bildergalerie im Anschluß.

 

                                                             Bild vergrößern = Einfach gewünschtes Bild anklicken

_________________________________________________________________________________________________________

 

                                                                                         Die Malerarbeiten

Die Malarbeiten sind beendet. Stand 09.07.2018

Maike Loistl  und Minori Suzuki haben es rechtzeitg vor Minoris Rückflug  geschafft, alles zu vollenden. Und es ist ein echter Hingucker geworden. Siehe die Bilder in der Galerie unten.


Der Trafoturm wird mit heimischen Vögel bemalt. Stand 23.06.2018

 

Maike Loistl und die Austauschschülerin Minori Suzuki aus Japan, schmücken den Trafoturm mit Star, Sperling und Co. Die schwierigen Arbeiten gehen zügig voran. Hier wird ganz deutlich. Nullbock, Chillen und Smartphonesucht gibt es bei ihnen nicht. Ganz konzentriert und professionell arbeiten sie, sodass es eine Freude ist, ihnen zuzusehen. Was diese beiden Jugendlichen an künstlerischem und handwerklichem Können alles drauf haben, findet von allen Seiten, höchstes Lob und Anerkennung.

 

                                                                           Bild vergrößern = Bild einfach anklicken !

_________________________________________________________________________________________

             Aktueller Stand der Umbauarbeiten am  Lichthäusle (Trafoturm) Stand 19.05.2018

Die Arbeiten verlaufen zügig. Wir sind weitgehend in unserem Zeitfenster. Sämtliche Demontagearbeiten sind erledigt, wie z.B. das entfernen der bleischweren Hochspannungsisolatoren. Es müssen nur noch am Sandstein-Mauersockel die Fugen geschlossen werden. Dann können die Nistkästen außen angebracht, und innen muß nur noch die 3-Zimmer-Wohnung für die Starenvögel verschlossen werden.

 

                                                                   Einfach hier mal in die Bildergalerie schauen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

28.12.2017 

Neues vom Trafoturm

 

Nachdem die Fichten an der Südseite gefällt wurden, sind  jetzt die Arbeiten für die Fledermausunterkunft im 1. Stock abgeschlossen. Dieter Loistl hat im Vorfeld das Bauholz besorgt, vorbereitet und  am 28.12.2017 zum Trafoturm gefahren und zusammen mit unseren Aktiven

Rüdiger Gaa und Rolf Mathes, die Ausbauarbeiten in 2 Tagen vollendet.

 

        Nur die Suche nach  einem  Gerüst  für sechs Wochen im März-April ist bis jetzt erfolglos!

        Die Hanglage ist problematisch. Alle Seiten mit je 3,5m Breite und 7 bis  10m Höhe sind einzurüsten.

        Dann  erst können Nisthilfen und Malerarbeiten außen angebracht werden. Für die  

        Flederhauswohnung  wird eine Web-Kamera installiert!

 

 

Hier die Bildergalerie

 

Neuigkeiten seit Oktober 2017

Das  Trafohäusle-Projekt nimmt Gestalt an. Im vergangenen Monat haben unsere Aktiven, das Stromhäusle innen verputzt,  gestrichen und gründlich gereinigt. Die ersten Einrichtungen sind auch mittlerweile vor Ort. Am 03.11.2017 waren 2 Baumpfleger, von der Firma Scheerle aus Güglingen, vor Ort und haben mit einer beeindruckenden und "chirurgischen Präzision" beide Fichten, die links am Häusle die Mauern beschädigt haben, entfernt. So können wir im nächsten Schritt ein Gerüst aufstellen und das von den Bäumen beschädigte Mauerwerk und Dach reparieren. Gleichzeitig werden die Nistmöglichkeiten für Fledermaus und Co. angebracht.

Hier ein paar Bilder von der neuen Situation.

Bild vergrößern = einfach Bild anklicken

Gemeinde Zaberfeld übernimmt Gebäude der Netze BW

Die Übergabe fand am 14.07.2017 statt.

Der 102 Jahre alte Trafoturm in Ochsenburg wird nicht mehr von der EnBW gebraucht. Er sollte abgerissen werden. Daß dies nicht geschah hat der Naturschutzverein dankenswerterweise Frau Annemarie Mayer aus Ochsenburg zu verdanken. Als sie das erfuhr hat sie sich sofort mit unserem aktiven Rüdiger Gaa in Verbindung gesetzt. Dieser hat Volker Dühring informiert. Volker Dühring hat sogleich mit Bürgermeister Csaszar Kontakt aufgenommen. Kurzerhand kaufte die Gemeinde Zaberfeld, für einen symbolischen Betrag, den Trafoturm und übergab ihn am 14. Juli 2017 dem „Naturschutzverein Zaberfeld“.

Original - Zitat von BM Csaszar: „Da mußten wir im Gemeinderat nicht lange überlegen. Naturschutz und Artenschutz gehören zu unserer Gemeinde“. 

Sehr zur Freude des Naturschutzvereins. Es ist der erste Trafoturm im Zabergäu, der so umgerüstet wird. Jetzt kann die Idee  verwirklicht werden, den Trafoturm (im Volksmund auch Lichthäusle genannt) als Artenschutz-Biotop zu nutzen. Begonnen werden soll mit den Umbauarbeiten im Herbst d. J. Nach Abschluß der Renovierungen im Inneren des Turms,  die die ca. 12 Aktiven im Verein zu stemmen haben, müssen an der Außenseite des Turms, Vogelkästen und innen ein großer Holzkasten für Fledermäuse angebracht werden.  Alle Vorstandsmitglieder sind davon überzeugt, daß sich dann bald  Hausrotschwanz, Mauersegler, Fledermäuse u.a. einnisten werden.

 


Foto von der Übergabe am 14.07.2017

v. l., Bürgermeister Thomas Csaszar, Heiko Gittinger Leiter Netzentwicklung bei der Netze BW (Tochterunternehmen der EnBW). Achim Rudi, ebenfalls Netze BW, Volker Dühring Naturschutzverein und Jürgen Franke Vertreter der EnBW.

 

                                                                           Fotogalerie von der Übergabe

Bild vergrößern = Bild einfach anklicken!

 

                                                                         Innenansichten im Parterre nach der Übergabe