Wissenswertes vom Naturschutzverein

 ______________________________________________________

Spaziergang in die Natur:

 

Der traditionelle Spaziergang des Naturschutzvereins am Pfingstmontag ist leider durch Corona Auflagen in der Gruppe nicht möglich, aber zu zweit oder mit der Familie gibt es auch viel zu beobachten! Die Vogelwelt hat Hochsaison, viele Jungvögel sind zu sehen z.B Störche am Naturparkzentrum. An Kirchtürmen oder Eulenkästen konkurrieren neuerdings Dohlen mit Turmfalken.

 

In der allerdings noch gesperrten WildkräuterWelt am NP-Zentrum blühen Färberwaid und Natternkopf, die frühblühenden Orchideen wie Bocksriemenzunge oder Kleines Knabenkraut sind  dieses Jahr  durch die Trockenheit weniger zu sehen, dafür erblühte zum ersten Mal im NSG Spitzenberg ein Weißes Waldvögelein! Die Trockenheit bedroht auch die Amphibienwelt, unsere Laichtümpel sind fast ausgetrocknet, vom Grasfrosch war kein Laichballen zu sehen. Eine große Eiche lag über dem Waldweg zur Spitzenberghütte, der Stamm war durch eine Specht Höhle interessant. Aktive des Vereins wollten diesen Abschnitt heraussägen und zur Anschauung präparieren, die Aktion kam aber schnell zum Stillstand, denn die Höhle war bereits wieder von Waldhummeln besetzt! Gut besiedelt sind auch die Nistkästen am Ochsenburger Artenschutzturm, vor allem von Star und Haussperling, auf Mauersegler und Fledermäuse warten wir noch.

 

Noch eine Bitte:

Vermutlich „hilflose“ oder „verletzte“ Jungvögel bitte nicht auflesen, sondern sitzen lassen oder katzensicher hochsetzen, die Elterntiere kümmern sich in der Regel weiter um ihren Nachwuchs!

Der Naturschutzverein verfügt zudem nicht über eine Auffangstation!

 

Vogelsterben bei Amseln!

 

In Baden-Württemberg zirkuliert seit 2010 das tropische Usutu-Virus, das vor allem bei Amseln viele

Todesfälle verursacht. Aktuell dieses Jahr auch in unserem Raum. Bundesweit wurden bereits 1.500 

Verdachtsfälle gemeldet, zwei Drittel davon im August und Anfang September! Das Virus wird ausschließlich von infizierten Stechmücken übertragen, kranke und tote Vögel sind nicht ansteckend für andere Vögel, Haustiere oder Menschen. Um die tatsächliche Verbreitung zu dokumentieren, ist es wichtig, die Funde zu melden oder falls möglich an ein Tropeninstitut oder Veterinäramt einzuschicken. Anleitung dazu findet man unter www.nabu.de/usutu-melden.  Der Naturschutzverein nimmt auch Meldungen an unter E-Mail: volker.duehring@gmx.de oder Tel.: 07135-936744, wir geben die Daten dann weiter. Fundort und Auffindedatum nicht vergessen!

_________________________________________________________________

Fledermäuse, die in die Wohnung fliegen.

Sollte es vorkommen, dass Fledermäuse im Haus oder der Wohnung verirren, so ist das kein Grund zur Beunruhigung. Sie sind harmlos und kein Grund zur Sorge.

Tipp: Die Fledermaus in einen Schuhkarton setzen und ein feuchtes Tuch darüber legen und am Abend an ein offenes Fenster stellen. Vorher das Tuch entfernen.

 

Bei weiteren Fragen und Hilfe bei verletzten Tieren:

In Leingarten: Bernd Zoldahn,  Tel.: 07131 / 390 21 74                                                   

In Lauffen: Jürgen Hellgardt,  Tel.: 07133 / 22 755

 __________________________________________________________

 

                                                             "Waldbaden" mit Günter Rochlitzer

 

Da uns Ihre Gesundheit am Herzen liegt und wir die Befürchtung haben das der Corona Virus noch im Umlauf ist , findet vorerst kein Waldbaden statt.

 

Unser aktives Mitglied Günter Rochlitzer veranstaltet seit geraumer Zeit das "Waldbaden". Jeder, der daran teilgenommen hat, ist danach überzeugt, dass es für Körper und Geist eine Erholung ist.

 

Hier ein paar Infos von Günter Rochlitzer.

 

Was ist Waldbaden?

 

Beim Waldbaden geht es darum, auf intensive Art und Weise mit dem Wald auf Tuchfühlung zu gehen, also Waldbaden. Dabei ist es nicht notwendig, sich beim Aufenthalt im Wald körperlich anzustrengen oder sportlich zu wandern. Bereits ein gemütlicher Spaziergang im Wald wird bei den Japanern als „Shinrin-yoku“, „Waldbaden“ bezeichnet. Schauen Sie einfach im Internet unter „waldbaden.jetzt“ nach, oder schreiben Sie eine E-Mail: info@waldbaden.jetzt

 

Übrigens! Die Teilnahme ist kostenlos. Wer will kann etwas Spenden.

 

Der Naturschutzverein bedankt sich bei Günter und Maria Rochlitzer sehr herzlich für die Spenden, die sie bei ihren „Waldbaden“  Führungen für den NVZ gesammelt haben!

________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________

 Vögel im Winter

 

Selbst Ornithologen streiten sich zu dem Thema „Vögel füttern im Winter“. Eine Seite meint, dass damit kein effektiver Beitrag zum Artenschutz geleistet wird, die Tiere würden auch ohne uns überleben, die andere Seite sieht sehr wohl die Notwendigkeit in der ausgeräumten Landschaft und die Gelegenheit für Kinder und Erwachsene, Natur zu erleben, selbst in der Stadt! Wichtig ist die Hygiene, wir empfehlen Futterspender statt  offene Futterhäuschen, dazu eine Wasserschale.

 

Grundfutter sind immer noch die Sonnenblumenkerne, dazu Sämereien und Weichfutter, Fett-Körner-Mischungen wie Meisenknödel oder Energiekuchen. Säulen mit Erdnüssen haben sich gut bewährt.

_________________________________________________________________________________________

 

Artenschutzturm Ochsenburg

 

Der Umbau des Trafoturmes in Ochsenburg zum Artenschutzturm findet große Zustimmung, jetzt kam noch eine großzügige Spende von Fam. Bickel aus der Sammelbüchse in „Merlins Futterkiste“ hinzu, wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal recht herzlich für die Unterstützung!

 

Wer dauerhaft etwas für die Erhaltung des Turmes tun möchte, es gibt die Möglichkeit, als Turmpate mit einem kleinen Betrag jährlich diese Wohnung für gefährdete Tierarten zu erhalten! Auskunft gibt es bei Volker Dühring oder kommen Sie zum nächsten Stammtisch!

_________________________________________________________________________________________

 

Ausweisung von Habitatbaum-Gruppen

 

Erfreulich ist die Ausweisung von Habitatbaum-Gruppen im Gemeinde- und Staatswald. So entstehen kleine Refugien für Tier- und Pflanzenwelt im Forst. Durch die monatelange Trockenheit haben auch Amphibien stark gelitten. Wir planen die Sanierung und Neuanlage von Laichplätzen an geeigneten Plätzen.

 _____________________________________________________________________________________________________________

 

Nistkastenpflege aktuell ?!

 

In den Medien, ja selbst von Fachleuten wird die Nistkastenreinigung jetzt im Herbst empfohlen, aber wir sind der Meinung, man sollte bis Winterende warten! Erstens dienen die Nisthöhlen noch als wärmendes Winterquartier und zweitens findet man in vielen Nestern noch den Siebenschläfer, der erst bei Wintereinbruch ein anderes Versteck sucht! Siebenschläfer sind zwar bei uns nicht selten und oft lästig, aber sie stehen unter Naturschutz und dürfen nur mit einer Lebendfalle gefangen werden!

_________________________________________________________________________________________

 

__________________________________________________________________________________