Nachschau Arbeitseinsätze

 

Unsere Arbeiten in freier Natur sind anstrengend, aber ebenso auch erlebnisreich und mit vielen Erinnerungen verbunden. Nebenbei werden die sozialen Kontakte gestärkt und so manches Problem im Naturschutz und im Privaten, diskutiert und gelöst. Damit die Besucher dieser Website sich ein Bild über unsere Arbeit machen können und die Erinnerungen bei den Aktiven nicht verloren gehen, wurde  diese Seite erstellt.

 

----------------------------------------------------------------

Samstag, 25.09.2021und Samstag, 09.10.2021

 Aktive des Vereins bewältigten in den Wochen seit August zwölf (!) Einsätze im praktischen Naturschutz, wertvolle Biotope im Naturschutzgebiet und in Landschaftsschutzgebieten sind gepflegt! Ein Großteil unserer Aufgaben mit Mahd und Abfuhr oder Ernte in Streuobstwiesen ist getan, Gehölzpflege und Pflanzmaßnahmen sind vorzubereiten. Viele Stunden ehrenamtlicher Einsatz sind in den letzten Wochen geleistet worden.

Der Verein bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Helferinnen. In der Mitgliederversammlung am 23. Oktober werden wir einige Bilder dazu zeigen.

 

Hier ein Beispiel über die z.Teil schweren Arbeiten.

Wegen dem sehr steilen Gelände werden im Naturschutzverein das Mähgut, über die einzelnen Terassen auf eine sehr große Plane aufgeladen und dann per Muskelkraft nach unten befördert. Zunächst brauchen die Helfer viel Kraft. Ist die Plane erst einmal im steilen Gelände am Rutschen, so rutscht sie sehr schnell nach unten zum Anhänger. Dort hat Dieter Loistl wieder eine genieale Idee. Alle Heurechen werden, wie auf einem Bild zu sehen ist, an die Anhänger-Seitenwand gelehnt. Das ergibt eine perfekte "Schiefe Ebene". Aber ab dort müssen die Helfer alle Kraft aufbringen, um die Plane mit dem Mähgut in den Anhänger zu befördern.

Siehe hier unten die Bildgalerie!

 

_________________________________________________________________

Obsternte 20.09.2021

 

Mit 8 Vereinsmitglieder hat der Verein am letzten Samstag den Großteil seiner Streuobstbäume abgeerntet. Zwei große Bottiche und mehrere Säcke wurden voll, insgesamt 7,5 Doppelzentner!

Ein bescheidener Betrag, aber für den Erhalt unserer Streuobstwiesen, trotzdem lohnend.

_________________________________________________________________

 

Arbeitseinsatz, Samstag, 21.08.2021

 

Volker Dühring, Rüdiger Gaa, Karl Horvath, Dieter Loistl, Ilona Sauber und Hermann Stark trafen sich um 9:00 Uhr an der Lagergarage und fuhren dann zur Stellenklinge. Hier musste das Gras unter den Obstbäumen gemäht, zusammengerecht und abtransportiert werden. Der Grund für diese Arbeiten ist, dass ein Traktor mit Mähwerk nicht unter den Bäumen wegen der Größe nicht mähen kann. Was auffällig zu beobachten war, ist die Tatsache, dass sehr viele Äpfel Verletzungen auf der Schale aufweisen. Der Grund liegt in der extrem nassen, mit Starkregen, Hagel, Gewitter und kühlen Witterung der vergangenen Monate

Zunächst war es noch angenehm, aber gegen 10:30 Uhr wurde es ungemütlich heiß und schwül. So waren alle froh, als gegen 12:00 Uhr die Arbeiten beendet wurden.

_________________________________________________________________

 

07.08.2021 Arbeitseinsatz - Mähgut

Alle hatten lange darauf gewartet, dass es mit weniger Einschränkungen bei der Corona-Pandemie wieder im Naturschutzverein die anfallenden Pflegearbeiten auf unseren Wiesen, zeitgemäß erledigt werden konnten. So war es am 07.08.2021. Elf Mitglieder standen um 09:00 Uhr an der Lagergarage und waren voller Tatendrang. Bei so vielen Helfern kam Dieter Loistl mit der Koordination schon etwas in Stress. Aber er hat es mit Bravour gemeistert. So konnten das Fischerstück auf dem Spitzenberg, die Hagenhohle und in der Gewann Paradies, das Schnittgut zusammengerecht, aufgeladen, auf den Häckselplatz gefahren und abgeladen werden. Um 12:00 Uhr war alles erledigt. Dieter Loistl war hoch erfreut und bedankte sich bei allen Beteiligten. Danach gab es, wie konnte es auch anders sein, ein vorzügliches Mittagessen von Tamara Jelinek. Auch hier nochmals herzlichen Dank.

 

Hier die Bildergalerie

_________________________________________________________________

 

Freitag, 16. Juli 2021 Pflanzung Bürgermeisterin-Baum

 

 

Der Naturschutzverein (NVZ) hatte bei der Pflanzung des Jahrgangsbaumes im November 2020 vor,

 

für Bürgermeisterin Frau Kunz einen Ehrenbaum zum Amtseintritt in Zaberfeld zu pflanzen, aber Corona verhinderte leider das Projekt und erst am 16. Juli 2021 konnte die Übergabe im kleinen

 

Kreis stattfinden, siehe auch Artikel im letzten Amtsblatt. Der Apfelbaum, eine Champagner-Renette,

 

steht nun in Nachbarschaft zu dem BM-Baum von Vorgänger Thomas Csaszar, eine Zabergäu-Renette, auf der Blumenwiese der Jahrgangsbäume am Riesenbach-Damm. In der Zwischenzeit ist der Baum schon gut angewachsen, die Sorte wurde nach unserer Recherche nach dem Geschmack von Frau Kunz ausgewählt, sie bevorzugt saftige und erfrischend säuerliche Tafeläpfel! Mit einem kleinen Schluck Champagner wurde die Übergabe abgeschlossen, wir wünschen nun dem Baum mit Frau Kunz weiterhin gutes Gedeihen und viel Erfolg für die Zukunft! Die Pflege des Baumes übernimmt der NVZ, wie seit Jahren auch die Jahrgangsbäume in der Nachbarschaft betreut werden.

 

 

 

Die Paten- und Jahrgangsbäume werden seit 2003 in Zusammenarbeit mit der Gemeinde gepflanzt und sind unser Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Streuobstwiesen auf Zaberfelder Markungen, ein wichtiges Kulturgut, von der UNESCO erst dieses Jahr als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet! Ebenso wichtig ist für uns natürlich die Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz.

 

Schon 1992 pflanzte der Verein in Zusammenarbeit mit dem Forstamt zwanzig Speierlinge als Wildobst in die Feldflur, in den Jahren danach gab es wiederholt preiswerte Abgabeaktionen alter Obstbaumsorten, zum Bsp. 1993 mit Förderung des Naturparks 220 Hochstämme, zuletzt unterstützten wir 2019 die Gemeinde bei der Ausgabe von fast 400 Obstbäumen!

 

Der Verein ist auch im Internet unter KOB Bavendorf/ Sorten-und Lehrgärten in BW mit unseren Pflanzorten zu finden!

 

 

Bild vergrößern = betreffendes Bild anklicken

_________________________________________________________________

Steinkauzberingung 2021

 

Auch in diesem Jahr hat Jochen Fischer vom Arbeitskreis Steinkauzschutz wieder das Zabergäu besucht und junge Steinkäuze auf der Gemarkung Ochsenburg, vermessen, gewogen und beringt. Nach Aussagen von ihm wächst der Bestand momentan, trotz einer Verlustrate von ca. 50% beim Nachwuchs, leicht an. Hier in der Gemarkung Ochsenburg waren die jungen Vögel sehr gesund und munter. Mit stoischer Gleichgültigkeit ließen sie die Prozedur, die insgesamt nur ca. 20 Minuten dauerte, über sich ergehen. 4 Mitglieder vom Naturschutzverein waren bei der Aktion anwesend und hörten den Ausführungen über den Steinkauz von Jochen Fischer sehr interessiert zu.

 

Vielen Dank nochmals an Jochen Fischer

                                                                     Hier eine kleine Bildergalerie

_________________________________________________________________

 

Pflegeaktion für Orchideenwiese

 

Auch Orchideenwiesen müssen einmal im Jahr gemäht werden und das Heu kann verwendet werden. Große Probleme bereitet allerdings die starke Vermehrung der auch im Heu giftigen Herbstzeitlosen in extensiv gepflegten Wiesen, weshalb dieses Jahr wieder ein aufwändiger mehrtägiger Einsatz zum Entfernen der Giftpflanzen nötig war! Die beste Methode ist das Ausreisen der Blätter mit Samenkapsel im Frühjahr, Herbizide sind tabu! In Corona-Zeiten erschwert durch die Abstand- und Personenzahl-Regelungen, aber wir haben es in kleinen Trupps geschafft, über ein Dutzend große Restmüllsäcke wurden gefüllt, der Inhalt wird gehäckselt und vorschriftsmäßig entsorgt! Leider muss diese Methode ein paar Jahre durchgeführt werden, wir hoffen nächstes Jahr auf Lockerungen und mehr aktive Helfer*innen! Nebenbei wurde eine neue Orchideenart (Weiße Waldhyazinthe) im Umfeld der Wiese entdeckt, es sind jetzt neben zahlreichen Wiesenblumen vier Orchideenarten dort zu finden. Die Frühblüher wie Bocksriemenzunge sind aber dieses Jahr durch die Frostnächte im April andernorts stark reduziert, die Blattrosetten sind erfroren.

 

Ganz herzlichen Dank an die  2 - 3 Helfer, die mit großem Eifer die mühsame Arbeit geschafft haben. Dank auch an Dieter Loistl für den Transport und Entsorgung  der Pflanzen. Hier 2 Bilder von der Aktion.

_________________________________________________________________

20.02.2021 Nachschau Krötenzaunaufstellung siehe unter "Aktionen" - "Krötenrettung"  , oder direkt zur Krötenrettung klicken sie auf "hier".

_________________________________________________________________

 07.12.2020

 

Vogelschutz vor Ort!

 

In den letzten Wochen wurden von aktiven Mitgliedern des Vereins zahlreiche Nistkästen in 

Wald und Flur kontrolliert und gereinigt. Ralf Rodewald und Erhard Rainer waren viel unterwegs in der Gemeinde und pflegten an die einhundert Nisthöhlen, ebenso Rüdiger Gaa mit Helfern für die 

genauso vielen Schwalbennisthilfen in und an den Häusern oder Ställen. Diese Aufgaben brauchen aber dringend Verstärkung und Hilfe, um in Zukunft Erfolg zu haben! Wir bitten daher am Vogelschutz interessierte Erwachsene und Jugendliche, sich an den praktischen Artenschutzprogrammen zu beteiligen, diese Freizeitbeschäftigung macht Freude und vermittelt viele Kenntnisse über Vogelarten und ihre Ansprüche an Nistmöglichkeiten, z.B. wie und wo kann ich Nisthilfen anbringen, wie pflege ich diese? Ansprechpartner für diese Einsätze ist Naturschutzwart Ralf Rodewald, Zaberfeld, Tel.: 07046-488 oder Mail: ra-rodewald@t-online.de.

 

Wir freuen uns über jede Anfrage dazu!

 

Übrigens ist immer noch Zeit, Nisthilfen im Garten oder am Haus für das nächste Jahr anzubringen!

 

_________________________________________________________________

Arbeitseinsatz  am 30.10.2020

Die Familie Loistl leistet einen großen Einsatz für den Naturschutzverein

 

Zunächst mussten Dieter Loistl und Rüdiger Gaa, die Nistkästen am Zaberfelder Kirchturm reinigen. Dazu war ein Hub Steiger erforderlich. Dieter Loistl bediente den Steiger mit der erforderlichen Sorgfalt und guten technischen Kenntnisse, sehr sicher.

 

Dann ging es mit dem Hub Steiger zum Artenschutzturm nach Ochsenburg. Die über 20 Nisthöhlen in und am Trafoturm waren prall voll mit Nistmaterial gefüllt, teilweise drei Nester übereinander. Hauptmieter sind die Haussperlinge, neben Star und Hausrotschwanz. Man sieht, auch die Spatzen haben in einem Dorf schon Wohnungsnot! Jetzt haben sie ein „Spatzenhotel“! 

Leider noch nicht belegt war der große Fledermauskasten im Innern, wohl auch eine Folge des Insektensterbens.

 

Gleich danach wurde der Hub Steiger umgestellt, damit auf der noch freien Seite der Turm mit einem Schmetterling, dem Tagpfauenauge, geschmückt werden konnte. Anja Borchert-Loistl mit Tochter Maike bemalten in mehreren Arbeitsgängen den Schmetterling, auf die Wand. Das Ergebnis ist ein wunderschöner Falter auf der Wand. Dieter Loistl sicherte die Aktion direkt am Hub Steiger. Maike hatte sich schon als hervorragende Künstlerin beim Umbau des Artenschutzturms mit sehr sehenswerten Malereien bewährt, was beim ersten Blick auf den Turm sofort auffällt.

 

Ganz herzlichen Dank an Anja Borchert-Loistl, Maike und Dieter Loistl.

 

Wer Interesse an der Nistbelegung am Artenschutzturm hat, kann unter"Projekte", "Artenschutzturm" sich eine PDF-Datei anschauen, oder herunterladen.

 

                                                                                                                 Hier die Bildergalerie

 Bild vergrößern - Bild einfach anklicken

_________________________________________________________________

Einsatz am 31.10.2020

Am Samstag, 31.10.2020 wurden mit Volker Dühring, Rüdiger Gaa, Dieter Loistl und Hermann Stark, die letzten Arbeiten an der Benjeshecke nahe dem Michelbachsee, bei strahlendem Sonnenschein und 17° C, erledigt.

Bilder siehe hier!

_________________________________________________________________

 

Obsternte 2020

 

Am 12.09.2020 und 19.09.2020 begann die Obsternte im Naturschutzverein. Angefangen wurde bei der Patenbaumwiese an der Leonbronner Straße, nahe dem Naturparkzentrum. Dann ging es an die Stellenklinge. Das Wetter war am 12.09. zunächst kühl, wurde dann gegen Mittag unangenehm heiß und schwül. Der 19.09. begann auch bei kühlen Temperaturen. Später wurde es angenehm warm. Trotz der großen Trockenheit kamen am 12.09., 1.353 kg zusammen und am 19.09. waren es 1.732 kg. Der letzte Einsatz an der Stellenklinge war am 30.09. Auch hier spielte der Wettergott mit. Insgesamt sind es

3,9 Tonnen Obst. Dieses Jahr gibt es viel Obst, was auch an den moderaten Preisen zu spüren ist. Mit den vielen Helfern hat es richtig Spaß gemacht, was auf verschiedenen Bildern deutlich zu erkennen ist.

 

Herzlichen Dank allen Beteiligten und an Friedrich Haas für das gute Mittagessen.

 

_________________________________________________________________

04.08.2020 Baggerarbeiten im Paradies

 

Nachdem die beiden nebeneinander liegenden Wiesengrundstücke jetzt im Besitz des Naturschutzvereins sind, konnte das Feuchtbiotop mit Wiese, Schilfbestand und Schwarzerlen wieder reaktiviert werden. Dazu musste die Entwässerung gestoppt werden, die bei der Flurbereinigung rechtswidrig angelegt worden war. Unser aktives Mitglied Ralf Ohm hat mit seiner Technik den ursprünglichen Zustand wieder hergestellt. Dieter Loistl und Rüdiger Gaa waren mit Rat und Tat dabei.

 

 

_________________________________________________________________

Nach dem letzten Arbeitseinsatz am 01.08.2020 mit 10 Helfern sind die Mäh- und Heuarbeiten beendet.

Nur mit der großen Anzahl Personen war es möglich an 3 Samstagen, alle im Sommer anfallenden Arbeiten zu erledigen. Darüber haben wir uns sehr gefreut und macht uns Mut, weiter mit Elan an die Naturschutzarbeit zu gehen.

 

Herzlichen Dank allen Beteiligten.

 

Wir werden Sie rechtzeitig informieren, wenn neue Termine für Arbeitseinsätze anstehen.

_________________________________________________________________

Arbeitseinsatz am 18.07.2020

 

Strahlendes Wetter herrschte und Dieter Loistl begrüßte die ungewöhnlich hohe Zahl von 17 Vereinsmitglieder an der Lagergarage. Die Vorstandsmitglieder waren über das große Engagement hoch erfreut. Mit dabei waren einige neue Mitglieder, die sich schriftlich bereit erklärt hatten, aktiv mitzuarbeiten. Die Stimmung der Helfer war dadurch ausgezeichnet.

 

Ein ganzes Karussell an Arbeiten konnte somit erledigt werden. Die Arbeiten verliefen wie am Schnürchen. So wurde das Mähgut im hinteren „Paradies“ zusammen getragen und von Ralf Ohm mit seinem Schlepper aufgeladen und mit dem Anhänger abgefahren. Gleichzeitig waren einige Helfer im Gewann „Hagen“ auf der Streuobstwiese, mit  dem Rechen unterwegs, um das trockene Gras auf Balken zu legen, damit ein Ladewagen es aufnehmen kann. Es ist als Futter in der Tierhaltung sehr begehrt, da es unbehandelt ist. Danach ging es nur einen Steinwurf weit, zum Naturschutzgebiet „Hagenhohle“. Auch hier wurde das Mähgut auf kleine Haufen zusammengerecht.

 

Der Abschluss an diesem Samstag, bildete die Streuobstwiese „Stellenklinge“. Es musste das frische Gras, das Dieter Loistl mit dem Balkenmäher unter den Obstbäumen, unmittelbar vorher abgemäht hatte, auch auf Haufen zum Trocknen aufgeschichtet werden. Danach trafen sich die Helfer vor der Vereinshütte auf dem Spitzenberg zum Mittagsessen.

 

Vielen Dank an die aktiven Mitglieder und an die Köchin, Tamara Jelinek, für das gute Essen.

 

Hier die Bildergalerie

 

_________________________________________________________________

23.06.2020

 

Arbeitsplatz in einem als „Naturdenkmal“ geschützten Birnbaum

 

Jochen Fischer aus Neipperg vom Arbeitskreis Steinkauzschutz konnte durch Rüdiger Gaa gewonnen werden, um in der Gemarkung „Bertschengarten“ bei Ochsenburg, eine Steinkauzbrut zu beringen.

 

3 putzige Steinkäuze waren in einer Niströhre zu finden. Jochen Fischer hat sie fachgerecht und sicher aus der Brutröhre entnommen, vermessen, beringt und gewogen. Dies alles ließen die jungen Käuze völlig gleichgültig über sich ergehen. Innerhalb einer halben Stunde war alles erledigt und die Brutröhre wieder verschlossen. Rüdiger Gaa, Volker Dühring und Hermann Stark als Fotograf, waren über die erfolgreiche Aktion, sowie die fachkundige Beratung von Jochen Fischer sehr erfreut.

 

Ganz herzlichen Dank an Jochen Fischer.

 

Hier die Bildergalerie = Bild vergrößern und Text dazu, einfach Bild anklicken!

 

_________________________________________________________________

Freitag, 08.05.20 Ungewöhnlicher Arbeitseinsatz

 

Eigentlich wollten Dieter Loistl und Hermann Stark nur ein Stück von der umgestürzten Eiche, die den Fahrweg zum Spitzenberg blockierte, heraussägen. Die Forstleute haben den die Eiche durchgesägt und auf die Seite gelegt. Sie zeigte eine Spechthöhle. Die wollte der Naturschutzverein als Anschauungsobjekt herrichten. Als Dieter Loistl mit der Motorsäge den Stamm am oberen Ende fasst durchgesägt hatte, wurden er und Hermann Stark überrascht. Schlagartig waren sie von einem kleinen Schwarm Erd- oder Baumhummeln umgeben. Ganz geklärt ist die Art noch nicht. Anlass zur Panik bestand nicht, denn Baumhummeln sind sehr friedlich. Wären es Wespen, oder Hornissen gewesen, so hätten beide vielleicht Fersengeld zahlen müssen. Dank der Umsicht von Dieter Loistl kamen die Hummeln nicht zu Schaden. Sie beruhigten sich schnell. Aber damit war auch die Aktion abrupt zu Ende. Erd- oder Baumhummeln sind geschützt und vom Aussterben bedroht. Deshalb kann die Bergung der Spechthöhle, im späten Herbst vorgenommen werden.

_________________________________________________________________

14.04.2020 Baufälliger Bienenstand bei Benjeshecke abgebaut.

 

Die Untere und Obere Naturschutzbehörde verlangte eine vorschriftsgerechte Wiederherstellung des Bienenstands bei der Benjeshecke, nahe dem Michelbachsee. Leider hat sich kein Interessent gefunden, um die Hütte wieder auf den neuesten Stand zu bringen und zu betreiben. Deshalb hat der Naturschutzverein beschlossen, den baufälligen Bienenstand, auch aus Sicherheitsgründen, zu entfernen. Am 14.04.2020 wurde der Stand abgebaut. Die Hölzer sind unbehandelt und können so für Brennholz verwendet werden.

                                                                                     Hier im Anschluß Bilder vom Abbau. 

Bild vergrößern = gewünschtes Bild anklicken

_________________________________________________________________

Arbeitseinsatz Samstag, 07.03.2020

 

6 Vereinsmitglieder trafen sich am Samstagmorgen, um endlich das Pfeifengras an der Stellenklinge aufladen und abfahren zu können, damit es nicht verfault und die Vegetation sprießen kann. Der starke Regen in den letzten Wochen hatte das unmöglich gemacht. Nichts desto trotz war es eine äußerst feuchte Angelegenheit. Das Wasser stand auf der Wiese knöchelhoch, wie es auf einem Bild, mit spaßigem Kommentar sehr deutlich zu sehen ist. Die 2. Anlaufstelle war in der Gewann "Paradies“. Hier lagerten die Mitglieder als kleinen Unterschlupf für Kleintiere, das Schnittgut, das Dieter Loistl von den Obstbäumen abgeschnitten hatte, auf  Baumstümpfen und unter den Obstbäumen. Sehr deutlich ist bei einem Foto, die zerstörerische Wirkung der Misteltriebe zu sehen.

 

                                                                                             Hier die Bildergalerie                               

Bild vergrößern = Bild anklicken

 

Rückblick auf den Landschaftspflegetag am 15.02.2020, siehe unter "Aktionen" - "Landschaftspflegetag", oder klicken Sie auf hier.

_________________________________________________________________

Arbeitseinsatz, Freitag 07.02.2020

Krötenzaunaufstellung siehe "Aktionen" - "Krötenrettung", oder klicken Sie auf hier.

_________________________________________________________________